Stadtnachrichten

Ausbau der Garten- und Wiesentalbahn


Nach dem termingerechten Abschluss der Grundlagenermittlung beginnt nun die nächste Phase des Projekts.

Das Projekt “Ausbau der Garten- und Wiesentalbahn“ wurde mit umfangreichen Vorstudien und Absprachen sowohl unter den kommunalen Partnern als auch mit dem Land Baden-Württemberg vorbereitet. Ziel ist die Anbindung des im Bau befindlichen neuen Klinikums in Lörrach mit einem neu zu errichtenden Haltepunkt, die Einführung eines 15-Minuten-Takts zwischen Basel Badischer Bahnhof und Lörrach Hauptbahnhof sowie die ganztägige Verbindung der S5 bis Schopfheim unter Bedienung aller Unterwegshaltestellen.

Kürzlich ist das Projekt in die Vorplanung übergegangen. In dieser Phase werden die planerischen Eckpunkte entschieden und das Vorhaben in groben Zügen durchgeplant. Dem Projekt wird dadurch erstmals eine konkrete Gestalt gegeben. Dazu zählt auch der Austausch mit den Behörden, beispielsweise im Bereich Naturschutz, um bei der umfangreichen und komplexen Planungsmaterie gemeinsam zielführende Genehmigungsläufe vorzubereiten. Der Abschluss der Vorplanung ist für Ende 2025 vorgesehen.
Nachfolgend wird eine Kostenschätzung erstellt, die als Grundlage für die Beauftragung der nachfolgenden Entwurfs- und Genehmigungsplanung dient, in der schließlich die einzelnen Details ausgearbeitet werden. Aktuell wird überschlägig mit einem Umfang des Gesamtprojekts von 207 Mio. Euro für Planung und Bau gerechnet. Die Umsetzung wird bis 2035 angestrebt. Bis dahin setzen sich die Projektpartner für einen zügigen Prozess ein und halten alle Beschleunigungsmöglichkeiten im Blick.

Infrastrukturbedarf und Qualitätsmerkmale
Zum Jahreswechsel konnte die Grundlagenermittlung termingerecht abgeschlossen werden. Im Mittelpunkt stand die Ermittlung des Infrastrukturbedarfs. Hierbei wurde geprüft, in welchem Umfang der zweigleisige Ausbau der Strecke notwendig ist, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Insbesondere wurden Qualitätsmerkmale berücksichtigt. Beispielsweise wurde geprüft, ob im Fahrplan Verspätungen aufgefangen und abgebaut werden können. Daneben wurden die Planungsgrundlagen zusammengetragen und bahninterne Vorarbeiten durchgeführt.

Finanzierung
Mit der Beauftragung der Deutschen Bahn befindet sich das Projekt seit Ende 2021 in der förmlichen Planung. Finanziert wird diese durch den Landkreis Lörrach, die Städte Lörrach, Weil am Rhein und Schopfheim sowie die Gemeinden Maulburg und Steinen. Zudem beteiligt sich das Schweizer Bundesamt für Verkehr an den Kosten. Die Gemeinde Riehen und der Kanton Basel-Stadt als Streckenanlieger sind stets über die Planungen informiert und in den Austausch eingebunden. Auch mit dem Land Baden-Württemberg, das als Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr auf der Garten- und Wiesentalbahn verantwortlich ist, sowie dem Bundeseisenbahnvermögen findet eine enge Abstimmung statt. Die Gemeinde Riehen und der Kanton Basel-Stadt haben zudem die Planung eines tiefliegenden Bahnausbaus für den nötigen zweigleisigen Abschnitt in Riehen in Auftrag gegeben.